so ruka... dann w?nsch ich dir viel spa? damit ich hab eigentlich alles so gelassen wie's zuvor war, lediglich deine links verlinkt, etc... wenn du bei "erz?hler" etwas schreiben willst, dann geh in deine navi hinein unter "about". wenn du dort dann was reinschreibst wird das dort erscheinen. links und zusatzseiten lassen sich nachtragen, wenn du das willst...

so denn und gr??e,
dusk
12.10.05 13:48


An der Pforte

Es war einmal..

und zwar ein wundersch?ner Mittwoch Mittag. Nachmittag, wenn wir genau sein wollen, aber da wir nicht genau sind gen?gt auch ein einfaches Mittag.
Nun dieser Mittag jedenfalls kennzeichnete den Beginn dieses M?rchenwaldes. Oder vielmehr den Wald der M?rchen um gramatikalisch korrekt zu bleiben. In diesem Falle m?chte ich anmerken, dass es sicherlich ein gutes Zeichen ist das der 'M'?rchenwald an einem 'M'ittwoch 'M'ittag seine Tore ?ffnete. (Nicht das ich darauf irgendeinen Einfluss h?tte nehmen k?nnen - gehuldigt sei der Schl?sselmeister Dusk) Und wenn ich jetzt die vielen kleinen Tatsachen au?en vor lasse (etwa das wir fr?hen Nachmittag haben) dann kann ich sagen das ein Mittwoch ein ganz f?rchterlich passender Tag ist um diesen Wald begehbar zu machen.
Warum? Ganz einfach.
Mittwoch ist nicht wie Monatg am Anfang und nicht wie Freitag am Ende der Arbeitswoche. Er ist auch kein Tag am Wochenende, was sehr an Freizeit und Sonnenzeit erinnert, und er ist kein Tag auf den man sich gew?hnlich freut wie Donnerstag und Freitag wenn die Woche sich dem Ende zuneigt. Anders als am Montag und Dienstag hat man auch nicht mehr den Elan der einen am Anfang der Woche begleitet. Genau genommen ist Mittwoch so ziemlich der mieseste Tag mit dem die Woche aufwarten kann. Und genau deshalb ist es sehr zu bef?rworten dass dieser Tag einen neuen Anstrich bekommt. Wenigstens f?r Heute.

Sch?n wie man f?r alles eine Begr?ndung an den Haaren herbei ziehen kann. Ich sollte mich f?r das Hellseher-Gewerbe eintragen lassen. Wahrscheinlich k?nnte ich damit noch reich werden. Teeologie oder wie nennt sich Teesatz-Lesen in der Fachsprache? Oder wie w?re es mit exclusiven Horoskopen? Das was die verzapfen bekomme ich auch hin.

"Weil die Venus etwa 33? zur Sonne hat und der Mond vor sechs N?chsten noch d?nner war als in der n?chsten Nacht, wird Ihnen am 19. und 21. etwas wunderbares wiederfahren. Und weil der Mars dem Merkur gestern zugezwinkert hat steigt Ihre Chance Ihren Liebsten zu einem kurzen Seitenblick zu ?berzeugen immens! Nur mit dem Beruf sollten Sie am 26. ein wenig aufpassen. Lassen Sie es ruhig angehen. Es ist schlie?lich der Mittwoch."

Und die Tage werden auch willk?rlich ausgew?rfelt, versprochen. Ganz egal ob sie schon l?ngst vorbei sind wenn das Horoskop in der Zeitung erscheint. Dann ist der ganze Mist auch gleich vorbei und man muss sich nur noch vage daran erinnern. Ist das nicht mal ein richtig gutes Angebot?

Ich wusste es.

Und wenn mein Schwesterherz nicht soeben (zwischen Teddystopfen und Augen ann?hen) festgestellt h?tte, dass sie ihre Fotos noch entwickeln und dazu in die Stadt fahren muss w?rde ich wahrscheinlich noch eine ganze Menge anderer Nichtigkeiten hinten anstellen und den ersten (eigenen) Eintrag so fachm?nnisch entweihen. Aber so - was will man machen. Bleibt nur die Hoffnung das wir nicht vergessen am Ende noch ColaLight einzukaufen.

Alsdann:

"Und wenn der Mittwoch vorbei ist, ist auch wieder Donnerstag."




12.10.05 14:45


Der 13 .Tag

Es war einmal ...

eine weit entfernte Stadt : Ausland.

Irgendwo im Nirgendo ein Auto und darin drei halbwegs wachende Menschen. Zwischen D?mmerschlaf und Wachtrauma irgendwann zwischen Sieben und Zehn. Und nach drei verpassten Parkpl?tzen, obschon sie bereits aus den Jahren zuvor leidlich bekannt waren, und mindestens acht entnervten Parkplatzw?chtern schlie?lich die ersehnte Parkl?cke. Nur knappe f?nfzehn Minuten Fu?weg von dem Haupteingang entfernt. Der erste Parkplatz w?re auch nur knappe vierzehnn Minuten n?her am Mitteleingang gewesen.

Die Spielemesse ist ein riesiger Tummelplatz f?r seltsame Menschen. Ein Sandkasten der Kuriosit?ten. Zwischen den ganzen St?nden, gerade im Rollenspielbereich, laufen Personen umher die ihren Lebtag vegetierend in Kellerr?umen eingesperrt verbringen m?ssen. Selbst auf ein L?cheln bekommt man nur eine z?hnestarrende Grimasse zur?ck. Und dann die Augen! Und ich dachte, ich w?re blass und m?de.

Hat sich jemand mal mit der Anatomie und Art von (Rollenspiel / Comic -) Verk?ufern auseinander gesetzt? Wir haben heute wieder gesehen das sie sich in zwei grobe Kategorien einteilen lassen.
Marke 01: Gro?, Dick, langes, fettiges Haar, schmierig und gut gelaunt.
Marke 02: Gro?, d?rr, langes Haar, Ziegenbart, schiefes Grinsen und ein wenig sarkastisch.
Beiden zueigen sind die schwarzen Band-Shirts die inzwischen angewachsen sein m?ssen und die schwarzen Hosen von denen mindestens 99 der gleichen Art und Marke im Schrank h?ngen. Genauso wie die 99 identischen schwarzen Lederm?ntel und die 3 paar schwarzer Stiefel, die 10 paar schwarzer Socken und - weiter will ich an dieser Stelle nicht gehen. Das verbietet mir nicht nur meine br?chige Moral sondern auch mein Mageninhalt, der sich unversehens auf den R?ckweg machen k?nnte.

Diese Menschen sind einem suspekt und man mag sie nicht immer. Der Charakter entscheidet und die inneren Werte, richtig? Leider sehe ich auf f?nfzehn Metern nicht ob ich einen Tierfreund oder Sch?nder vor mir habe. Allerdings sehe ich sehr schnell ob die Person ihre Kleidung einmal in der Woche oder einmal am Tag wechselt. Manchmal ist es sogar soweit gekommen das auch da sch?nste und freundlichste L?cheln von dem regelrechten K?rpergestank ?berdeckt und nichtig gemacht werden. Nicht immer schade.

Aber es ist trotzdem sch?n in den Hallen unter all diesen seltsamen Menschen. Man f?hlt sich wie ein bunter Hund, von dessen Farben man Angesichts der Eint?nigkeit nicht weit entfernt ist, aber man f?hlt sich nicht fremd. Und das ist doch wirklich etwas wert, richtig?

Eine Menge an Kinderspielen gab es. Verlockend ist es schon sich einfach mal hinzusetzen und eines dieser quitschbunten, furchtbar banalen Spiele (die meistens sehr laut und hektisch enden) zu spielen. Aber daf?r ist die Zeit dann fast zu schade, Fast, denn eigentlich will man gar nichts anderes als spielen und wenn man daf?r dann zwei Stunden auf dem Boden und im Gang sitzend wartet. Menschen beobachtet und sich beobachten l?sst. Gedankenlesen muss manchmal wirklich eine interessante Angelegenheit sein. L?cheln Menschen immer aus Reflex?

Letztlich gibt es dann doch kaum etwas sch?neres, als mitten unter allen anderen am Boden zu Hocken (der Teppich war rot) und verzweifelt zu versuchen die Regeln von einem der tausend Spiele zu verstehen.
Peinlich : Es war ab Zw?lf.
Erleichternd : Es hat funktioniert.

Vorallem der rote Teppich und die das erdfarbene Spielbrett erinnern an die Zeit als wir mit der Familie noch oft und lange Spielabende gemacht haben. Wenn man stundenlang um ein Spielbrett gesessen hat und den Hausdrachen st?ndig beobachtet hat um sie wenigstens einmal beim pfuschen zu erwischen. Dann liegt immer ein bisschen der Geruch von Salzstangen und Keksen in der Luft, von Gew?rzkakao und warmen Essen, dann auf dem Herd steht und darauf lauert die n?chste gro?e Pause einzul?uten (wenn nicht eine der Spielfiguren unversehens im Spinat landen sollte.).

Morgen Abend werden wir sicher wieder spielen. Und vielleicht gibt es dann Baileys mit Vanilleeis oder B?renfang in hei?er Milch. Vielleicht aber auch Kakao mit Chayenne Pfeffer. Irgendwie ?ndert sich eben doch nicht alles. Nostalgie pur!

Zum Schluss noch ein Wort aus dem Munde der Erkenntnis:

"Ich habe Angst. Vor der Dunkelheit, dem Alleinsein, der Qual und der Folter. Mein Gott ich habe sogar Angst vor dem Tod!
Ich w?re ein schlechter Held."


13.10.05 21:49


Einleitung

"Der Mensch ist das einzige Tier, dass so lange freundlich zu seinen Opfern sein kann, bis es sie frisst."
| Samuel Butler, Der Weg des Fleisches |


aus: Werwolf Paria


Habe ich gesagt, dass ich die neuen WoD Werke mag?
13.10.05 23:07


Call of Cthulhu

Es war einmal...

ein weiterer Tag im K?nigreich Niemals. Und an diesem Tag stellte sich der Bev?lkerung und der alten Priesterin folgende Frage:

"Wenn es genommen wurde ohne das es bemerkt wurde und wenn es verschwand ohne das es gesehen wurde ist es dann ?berhaupt gegangen?
Oder ist es nicht vielmehr einfach fort, gleichsam ohne mit Sicherheit jemals dagewesen zu sein, da es ja offenbar niemals gegangen ist. Wer kann sagen, dass es ?berhaupt existiert?"


Aber es ist ein wirklich sch?nes Handbuch. Wirklich. Es liegt ganz sauber in der Hand und ist weich unter den Fingern. Auch wenn niemand hinsieht.
14.10.05 18:01


 [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de